Beitragsseiten

  Der Versuch eine über 20 Jahre alte LS3 zu restaurieren

 
     
  ls3 intro nmih  

 

 
Eckdaten

Modell:   Schneider LS3
Hersteller:   unbekannt
Spannweite:   ca. 305 cm
Rumpflänge:   ca. ??? cm
Fluggewicht:   unbekannt (ca.2,5kg)
     
gekauft:   2010
Preis:   50,- Euro
     
Zustand

Den Vogel hat ein guter Freund vor etlichen Jahren mal gebraucht gekauft. Nach einem Crash ist das Ding nie wieder geflogen. Die Tragflächen hat er schon fertiggestellt, und aufwendig von zentraler Querruder-Anlenkung auf Flächenservos umgebaut. Den Rumpf hatte er auch schon gesäubert.

An mir liegt jetzt der Rest;)
 
 
 
       hier geht es zur Bildergallerie  

 
19.08.2011

Kabinenhaube:
  Für die Kabinenhaube ist eine gute und korrekte Auflage erforderlich. Zuerst habe ich den Rumpf am Kabinenhaubenrand abgeklebt. Dann Kiefernleisten (2x 10 und 2x6) jeweils der passenden Rumpfbootbreite abgeschnitten (besser etwas länger lassen). Die so zurecht geschnittenen Teile nebeneinander aufgelegt, und dann jeweils paarweise mit Sekundenkleber verklebt.
   
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
     
 
14.09.2011

Kabinenhaube:
  Restlichen Holzteile fertig auf den Kabinenhaubenausschnitt angepasst und verklebt Oberfläche leicht mit 80er Papier angeschliffen. Die Konstruktion dann mit 30-Minuten-Harz dick eingestrichen und mit einer Lage Glasfasergewebe bedeckt. Zusätzlich mit Haushaltsfolie überdeckt und Oberfläche mit einem Rundstab weitestgehend geglättet.
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
     
 
16.09.2011

Kabinenhaube:
  Nachdem die so gefertigte Form ausgetrocknet ist, diese vorsichtig vom Rumpf gelöst.
Für weitere Arbeiten das Rumpfboot mit Haushaltsfolie verkleidet. Das soll ein Ankleben
der Konstruktion am Rumpf verhindern. Die Form dann mit gleichem Harz und Glasfaser
an der Unterseite verklebt. Um eine genaue Form zu gewährleisten, wird die frisch beklebte
Form auf dem Rumpf fixiert und mehrmals mit Klebeband befestigt.
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
     
 
18.09.2011

Kabinenhaube:
  Den Haubenrahmen abermals vom Rumpf gelöst und überstehendes Glasfasergewebe mit einer Schere abgeschnitten. Der rahmen ist dennoch leicht biegsam, weil keinerlei Falze oder Streben enthalten sind. Den Rahmen positioniert und mit dünnem Filzstift den Rahmen entsprechend angezeichnet. Überstehendes holz mit einer Lexanschere ungefähr an die Form angepasst.
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
     

 
21.12.2011

Kabinenhaube:
  Jetzt gehts um das Anpassen des Kabinenhaubenrahmens; eigentlich ganz einfach, den Rahmen habe ich aufgelegt und angezeichnet, danach mit Rundschleifer so lange angeschliffen bis der Rahmen passend aufliegt. Um später die Haube anpassen zu können, muss der Rahmen etwas kleiner geschliffen werden.
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
     
 
29.12.2011

Kabinenhaube:
  Weitere Anpassungen des Kabinenhaubenbodens und der Passform für das spätere Tiefziehen der Haube sind erforderlich. Die Passform aus dichtem Styrodur muss genau an am Haubenrahmen anliegen.
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
     
 
03.01.2012

Kabinenhaube:
  Um beim Tiefziehen etwas mehr Platz zum Schneiden zu haben, muss der Kabinenhaubenrohling noch um ca. 1cm ringsherum vergrößert werden. Hierfür habe ich aus dem gleichen Material Streifen geschnitten und diese mit Sekundenkleber und Aktivator aufgeklebt. Nicht schön, aber erfüllt seinen Zweck.
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
     
 
06.01.2012

Kabinenhaube:
  Nachdem der Kleber angetrocknet war und sichergestellt ist, dass der Kleber auch nicht mehr mit dem Styropor reagiert, habe ich das überstehende Material mit der Schleifscheibe abgeschliffen. Die Klebestellen sind nicht so fest wie gedacht. Das ganze muss jetzt mit Feinspachtel aus der Tube sauber verspachtelt werden.
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
     
 
14.01.2012

Kabinenhaube:
  Gesamte Kabinanhaubenform mit Moltofil Schnellspachtel für Innen verspachtelt.
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
     
 
17.01.2012

Kabinenhaube:
  Gesamte Kabinenhaubenform mit Schleifbock verschliffen und anschließend erneut mit Moltofil verspachtelt. Dies war notwendig, um grobe Vertiefungen besser auszugleichen.
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
     
 
18.02.2012

Kabinenhaube:
  ...erneut verschleifen und Druckstelen ung gröbere Poren erneut mit verspachtelt...

...hoffentlich das letzte mal ... ;)
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
     

 
10.05.2012

Kabinenhaube:
  Genug mit der Schleiferei;)
So langsam sollte man sich Gedanken über das Tiefziehen selbst machen. Hierfür habe ich 0,7mm VIVAK-Folie besorgt, und einen passenden Rahmen für die Aufnahme der Folie aus MDF gebaut. Die Kunst ist es die Folie gleichmäßig zu erhitzen ohne diese zu beschädigen. Ebenfalls muss die Saugleistung des Saugers (in diesem Fall eine Bosch VENTARO) mehr als ausreichend sein.
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
 
 

Nachdem die Folie mit 2 Heißluftfön so erwärm wurde, dass sie schön durchhängt, heißt es drauf damit. Doch das Lehrgeld lauert überall; das Ergebnis ist nicht das was ich mir erhofft habe!!!

 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
 
Fazit:

Tiefziehen:
  Nach einiger Ursachenforschung gibt’s es quasi 3 mögliche Gründe für das Scheitern:

a) Die Folie wurde nicht gleichmäßig genug erhitzt
b) Die Saugkraft des Sauger reicht nicht aus; bzw. wird durch Undichtigkeit verschwendet
c) Die Folie ist nicht die Richtige (Material und/oder Stärke)

Durch weitere Recherche habe ich festgestellt (so hoffe ich wenigstens) das die wahrscheinlichste Ursache die fehlende oder mangelhafte Saugkraft war.

Ergo:
Alles nochmal sauber abdichten. Den Rahmen neu bauen und die Folie im Rahmen richtig festschrauben.

dann schauen wir mal weiter….
 
 
 
 
 
 
19.05.2012

Kabinenhaube:
  Die Maschine wurde kurzerhand umgebaut (verfeinert).
Ein Kleid aus Tragflächenfolie sorgt zusammen mit neuen Gummidichtungen für weniger Durchlässigkeit. Bohrungen mit 2.4mm Durchmesser in der Aluplatte sorgen für mehr Durchzug. Auch der Rahmen ist jetzt wesentlich stabiler und hat 8 Schrauben, mit denen man das Tiefziehmaterial sehr fest arretieren kann.

Auf ein Neues...
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
 
 

Zuerst mit einer 0,5mm dicken VIVAK-Platte

Nach ca. 10 Minuten Aufheizzeit mit 2 Heißluftföns sieht man die Folie sehr stark durchhängen; das ist der Zeitpunkt den Staubsauger einzuschalten und das Material schnell über den Rohling zu setzen. Hierbei auf saubere Platzierung des Rahmens auf den Dichtgummis achten.

… und fertich is die Haube ;)

     
 
28.05.2012

Kabinenhaube:
  Nachdem die Haube an sich Aufwendig hergestellt ist, gehts jetzt mit dem Rahmen weiter.
Der angeferitgte Rahmen muss natürlich was hergeben und wird dafür mit 2mm Balsa-Brettchen "furniert". Die Brettchen werden mit Holzleim auf den Rahmen aufgeklebt. Beginnend mit dem geraden Stück in der Mitte.
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
     

 
30.05.2012

Kabinenhaube:
  Weiter gehts mit den gebogenen Entstücken. Hierbei ist Balsa recht hilfreich. Es läßt sich schön in Form biegen und kann bequem mit Klammer arretiert werden, bis der Holzleim das Teil da fest hält wo es auch hingehört. Vorsichtig mit Klammer arbeiten, um Druckstellen zu vermeiden.
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
 
 

Auf Kleber warten und dann verschleifen. Am besten den Leim gut durchtrocknen lassen. Beim Zurechtschneiden des überstehenden Materials darauf achten, dass keine Splitter herausgerissen werden. Momentan leigt die Haube bei 140 Gramm ohne Alles...

Sieht schon ganz passabel aus!

     
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
 
16.06.2012

Kabinenhaube:
 

Auch das angedeutete Armeturenbrett will ich nicht ausser Acht lassen. Dafür habe ich ja noch die originale Form. Schnell in 2 Hälften gschnitten und mit ein weing Spachtel und Schleifpapier ist die urform schon fertig. Als Tiefziehmaterial habe ich diesmal Polystyrol-Platten verwendet; 0,8mm stark.

So langsam komme ich in Übung...
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3

 
15.08.2012

Kabinenhaube:
  Irgendwie ist mir die Idee mit der Instrumententafel doch zu aufwendig, ich will auch mal fertig werden. Also weg damit...es geht auch ohne. Als nächsten Schritt habe ich den Rahmen mit Schnellschliffgrund mehrere male gut eingepinselt. Das verstärkt ein wenig die Balsaoberfläche. Nach erneutem Anpassen und verschleifen des Rahmens an den Rumpf folgt der letzte Schritt...

sollte man meinen ;)
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
 
 

Nach dem endgültigen Anpassen des Rahmens den Rand grob angeschliffen und dann mit gutem Kunststoffkleber bestrichen. Ca. 3-4 minuten ziehen lassen und die Kabinenhaube vorsichtig, ohne viel zu korrigieren, auf den Rahmen gelegt.

Für mehr Druck sorgen normale Haushaltsgummis; um die Haube an den Rahmen azupassen.

     
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
 
01.09.2012

Kabinenhaube:
 

Naja... irgendwie wird as nix.
Die Haube sitzt fest und es müssen nur noch die Klebereste entfernt werden um die Haube passend auf den Rumpf zu legen. Und hier passiert es: die Haube reist beim verschleifen leicht ein!!!

Das war´s dann merst mal...
Ich werde wohl im Netz ne Haube besorgen müssen;
mag jetzt keine neue Haube anfertigen );
 
 
 
 
 
 
15.09.2012

Gesamtprojekt:
 

Tja... hab die Lust verloren...

Irgendwie passt die Haube immer noch nicht richtig.
Habe beschlossen, das Projekt zu beenden und den Vogel zu verkaufen!

...3...2...1...deins...

...verpackt, verschickt, vergessen...;);)

das Projekt ist erfolglos beendet!