19.08.2011

Kabinenhaube:
  Für die Kabinenhaube ist eine gute und korrekte Auflage erforderlich. Zuerst habe ich den Rumpf am Kabinenhaubenrand abgeklebt. Dann Kiefernleisten (2x 10 und 2x6) jeweils der passenden Rumpfbootbreite abgeschnitten (besser etwas länger lassen). Die so zurecht geschnittenen Teile nebeneinander aufgelegt, und dann jeweils paarweise mit Sekundenkleber verklebt.
   
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
     
 
14.09.2011

Kabinenhaube:
  Restlichen Holzteile fertig auf den Kabinenhaubenausschnitt angepasst und verklebt Oberfläche leicht mit 80er Papier angeschliffen. Die Konstruktion dann mit 30-Minuten-Harz dick eingestrichen und mit einer Lage Glasfasergewebe bedeckt. Zusätzlich mit Haushaltsfolie überdeckt und Oberfläche mit einem Rundstab weitestgehend geglättet.
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
     
 
16.09.2011

Kabinenhaube:
  Nachdem die so gefertigte Form ausgetrocknet ist, diese vorsichtig vom Rumpf gelöst.
Für weitere Arbeiten das Rumpfboot mit Haushaltsfolie verkleidet. Das soll ein Ankleben
der Konstruktion am Rumpf verhindern. Die Form dann mit gleichem Harz und Glasfaser
an der Unterseite verklebt. Um eine genaue Form zu gewährleisten, wird die frisch beklebte
Form auf dem Rumpf fixiert und mehrmals mit Klebeband befestigt.
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3
     
 
18.09.2011

Kabinenhaube:
  Den Haubenrahmen abermals vom Rumpf gelöst und überstehendes Glasfasergewebe mit einer Schere abgeschnitten. Der rahmen ist dennoch leicht biegsam, weil keinerlei Falze oder Streben enthalten sind. Den Rahmen positioniert und mit dünnem Filzstift den Rahmen entsprechend angezeichnet. Überstehendes holz mit einer Lexanschere ungefähr an die Form angepasst.
 
 
 
 
 
ls3 5 15 b4 2 2 b4 2 3